Neun Schritte zu einer effektiveren Elternschaft

Neun Schritte zu einer effektiveren Elternschaft

ie Erziehung von Kindern ist eine der schwierigsten und erfüllendsten Aufgaben der Welt – und diejenige, auf die Sie sich vielleicht am wenigsten vorbereitet fühlen.

Hier sind neun Tipps zur Kindererziehung, die Ihnen helfen können, sich als Elternteil erfüllter zu fühlen.

1. Stärkung des Selbstbewusstseins Ihres Kindes

Kinder entwickeln ihr Selbstwertgefühl schon im Babyalter, wenn sie sich mit den Augen ihrer Eltern sehen. Ihr Tonfall, Ihre Körpersprache und Ihr Gesichtsausdruck werden von Ihren Kindern aufgesogen. Ihre Worte und Handlungen als Elternteil beeinflussen das sich entwickelnde Selbstwertgefühl der Kinder mehr als alles andere.

Wenn Sie Ihre Kinder für ihre Leistungen loben, auch wenn sie noch so klein sind, werden sie sich stolz fühlen; wenn Sie sie Dinge selbständig tun lassen, werden sie sich fähig und stark fühlen. Im Gegensatz dazu geben herabsetzende Kommentare oder der Vergleich eines Kindes mit einem anderen das Gefühl, wertlos zu sein.

Vermeiden Sie es, belastende Aussagen zu machen oder Worte als Waffen zu benutzen. Kommentare wie “Was für eine Dummheit!” oder “Du benimmst dich mehr wie ein Baby als dein kleiner Bruder!” richten genauso Schaden an wie körperliche Schläge.

Wählen Sie Ihre Worte sorgfältig und seien Sie mitfühlend. Lassen Sie Ihre Kinder wissen, dass jeder Fehler macht und dass Sie sie trotzdem lieben, auch wenn Sie ihr Verhalten nicht gut finden.

2. Kinder dabei erwischen, wie sie gut sind

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie oft Sie an einem bestimmten Tag negativ auf Ihre Kinder reagieren? Vielleicht kritisieren Sie viel öfter als Sie loben. Was würden Sie von einem Chef halten, der Sie mit so viel negativer Führung behandelt, selbst wenn diese gut gemeint ist?

Effektiver ist es, Kinder dabei zu erwischen, wie sie etwas richtig machen: “Du hast dein Bett gemacht, ohne dass du gefragt wurdest – das ist toll!” oder “Ich habe dich beobachtet, wie du mit deiner Schwester gespielt hast, und du warst sehr geduldig. Diese Aussagen werden langfristig mehr zu gutem Verhalten ermutigen als wiederholte Schimpfwörter.

Achten Sie darauf, jeden Tag etwas zu loben. Seien Sie großzügig mit Belohnungen – Ihre Liebe, Umarmungen und Komplimente können Wunder bewirken und sind oft schon Belohnung genug. Schon bald werden Sie feststellen, dass Sie mehr von dem Verhalten “wachsen” lassen, das Sie sich wünschen.

3. Setzen Sie Grenzen und seien Sie konsequent in Ihrer Disziplinierung

Disziplin ist in jedem Haushalt notwendig. Das Ziel von Disziplin ist es, Kindern zu helfen, akzeptable Verhaltensweisen zu wählen und Selbstkontrolle zu lernen. Es kann sein, dass sie die Grenzen, die Sie ihnen setzen, austesten, aber sie brauchen diese Grenzen, um zu verantwortungsvollen Erwachsenen heranzuwachsen.

Das Aufstellen von Hausregeln hilft Kindern, Ihre Erwartungen zu verstehen und Selbstkontrolle zu entwickeln. Einige Regeln könnten lauten: kein Fernsehen, bis die Hausaufgaben erledigt sind, und keine Schläge, Beschimpfungen oder verletzenden Hänseleien sind erlaubt.

Vielleicht sollten Sie ein System einrichten: eine Verwarnung, gefolgt von Konsequenzen wie einer Auszeit oder dem Verlust von Privilegien. Ein häufiger Fehler, den Eltern machen, ist, dass sie die Konsequenzen nicht durchziehen. Man kann Kinder nicht an einem Tag für Widerworte bestrafen und es am nächsten Tag ignorieren. Wenn man konsequent ist, lernt man, was man erwartet.

4. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder

Für Eltern und Kinder ist es oft schwierig, sich zu einer gemeinsamen Mahlzeit zu treffen, geschweige denn Zeit miteinander zu verbringen. Aber es gibt wahrscheinlich nichts, was Kinder mehr wollen. Stehen Sie morgens 10 Minuten früher auf, damit Sie mit Ihrem Kind frühstücken können, oder lassen Sie das Geschirr in der Spüle stehen und gehen Sie nach dem Abendessen spazieren. Kinder, die von ihren Eltern nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie sich wünschen, benehmen sich oft daneben, weil sie sich sicher sind, dass sie auf diese Weise bemerkt werden.

Viele Eltern finden es lohnend, gemeinsame Zeit mit ihren Kindern zu planen. Legen Sie jede Woche einen “besonderen Abend” fest, an dem wir zusammen sind, und lassen Sie Ihre Kinder mitentscheiden, wie sie die Zeit verbringen wollen. Suchen Sie nach anderen Möglichkeiten, sich zu treffen – legen Sie Ihrem Kind eine Notiz oder etwas Besonderes in die Brotdose.

Heranwachsende scheinen weniger ungeteilte Aufmerksamkeit von ihren Eltern zu brauchen als jüngere Kinder.

Fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn Sie ein berufstätiges Elternteil sind. Es sind die vielen kleinen Dinge, die Sie tun – Popcorn machen, Karten spielen, Schaufensterbummel -, an die sich die Kinder erinnern werden.

5. Seien Sie ein gutes Vorbild

Kleine Kinder lernen viel über ihr Verhalten, indem sie ihre Eltern beobachten. Je jünger sie sind, desto mehr Hinweise nehmen sie von Ihnen auf. Bevor Sie vor Ihrem Kind um sich schlagen oder ausrasten, denken Sie darüber nach: Wollen Sie, dass sich Ihr Kind so verhält, wenn es wütend ist? Seien Sie sich bewusst, dass Sie von Ihren Kindern ständig beobachtet werden. Studien haben gezeigt, dass Kinder, die schlagen, in der Regel zu Hause ein Vorbild für Aggression haben.

6. Kommunikation zur Priorität machen

Sie können nicht erwarten, dass Kinder alles tun, nur weil Sie als Elternteil es “sagen”. Sie wollen und verdienen Erklärungen genauso wie Erwachsene. Wenn wir uns keine Zeit für Erklärungen nehmen, werden Kinder anfangen, sich über unsere Werte und Motive zu wundern und zu fragen, ob sie überhaupt eine Grundlage haben. Eltern, die mit ihren Kindern vernünftig reden, ermöglichen es ihnen, zu verstehen und auf eine nicht wertende Weise zu lernen.

7. Seien Sie flexibel und bereit, Ihren Erziehungsstil anzupassen

Wenn Sie sich oft vom Verhalten Ihres Kindes “enttäuscht” fühlen, haben Sie vielleicht unrealistische Erwartungen. Eltern, die in “sollte” denken (z. B. “Mein Kind sollte schon längst aufs Töpfchen gehen können”), sollten sich vielleicht über dieses Thema informieren oder mit anderen Eltern oder Fachleuten für Kinderentwicklung sprechen.

8. Zeigen Sie, dass Ihre Liebe bedingungslos ist

Als Elternteil sind Sie dafür verantwortlich, Ihre Kinder zu korrigieren und zu leiten. Die Art und Weise, wie Sie Ihre korrigierende Führung zum Ausdruck bringen, macht jedoch einen großen Unterschied darin, wie ein Kind sie aufnimmt.

9. Kenne deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen als Elternteil

Sehen Sie es ein – Sie sind ein unvollkommenes Elternteil. Als Familienoberhaupt haben Sie Stärken und Schwächen. Erkennen Sie Ihre Fähigkeiten an – “Ich bin liebevoll und engagiert.” Nehmen Sie sich vor, an Ihren Schwächen zu arbeiten – “Ich muss konsequenter bei der Disziplin sein.” Versuchen Sie, realistische Erwartungen an sich selbst, Ihren Ehepartner und Ihre Kinder zu stellen. Sie müssen nicht alle Antworten haben – seien Sie nachsichtig mit sich selbst.

Leave a Reply

Your email address will not be published.