Ein Psychologe stellt die 4 Erziehungsstile vor – und den Typ, der laut Forschern am erfolgreichsten ist

Ein Psychologe stellt die 4 Erziehungsstile vor – und den Typ, der laut Forschern am erfolgreichsten ist

Da es für Kinder keine Gebrauchsanweisung gibt, wissen Eltern oft nicht, wie sie geistig starke, vielseitige und erfolgreiche Kinder erziehen sollen. Einige Eltern sind streng, während andere nachsichtig sind. Einige sind wachsam, während andere distanziert sind.

Wenn Sie sich schon einmal die Frage gestellt haben: “Was für ein Elternteil möchte ich sein?”, hilft es, die Grundlagen der verschiedenen Erziehungsstile zu verstehen.

Die 4 Erziehungsstile:-

Die vier wichtigsten Erziehungsstile – freizügig, autoritativ, vernachlässigend und autoritär -, die heute in der Kinderpsychologie verwendet werden, beruhen auf den Arbeiten der Entwicklungspsychologin Diana Baumrind und der Stanford-Forscher Eleanor Maccoby und John Martin.

Jeder Erziehungsstil hat unterschiedliche Auswirkungen auf das Verhalten der Kinder und kann anhand bestimmter Merkmale sowie des Grades der Ansprechbarkeit (das Ausmaß, in dem Eltern warmherzig und sensibel auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen) und der Anspruchshaltung (das Ausmaß der Kontrolle, die Eltern ihren Kindern auferlegen, um deren Verhalten zu beeinflussen) identifiziert werden.

1. Der freizügige Elternteil

Gemeinsame Merkmale:

Hohe Reaktionsfähigkeit, geringe Anspruchshaltung

Sie kommunizieren offen und lassen ihre Kinder in der Regel selbst entscheiden, anstatt Anweisungen zu geben.

Regeln und Erwartungen werden entweder nicht aufgestellt oder nur selten durchgesetzt

Sie tun in der Regel alles, um ihre Kinder glücklich zu machen, manchmal auf ihre eigenen Kosten.

Freizügige Eltern übernehmen eher eine Freundschafts- als eine Erziehungsrolle gegenüber ihren Kindern. Sie gehen Konflikten lieber aus dem Weg und geben den Bitten ihrer Kinder oft schon beim ersten Anzeichen von Ärger nach. Diese Eltern lassen ihre Kinder meist tun, was sie wollen, und bieten nur begrenzte Anleitung oder Führung.

2. Der autoritäre Elternteil

 Gemeinsame Merkmale:

Hohe Reaktionsfähigkeit, hohe Anspruchshaltung

Sie stellen klare Regeln und Erwartungen für ihre Kinder auf und zeigen gleichzeitig Flexibilität und Verständnis

Sie kommunizieren häufig; sie hören zu und berücksichtigen die Gedanken, Gefühle und Meinungen ihrer Kinder

Sie lassen natürliche Konsequenzen zu (z. B. wenn ein Kind bei einem Test durchfällt, weil es nicht gelernt hat), nutzen aber diese Gelegenheiten, um ihren Kindern beim Nachdenken und Lernen zu helfen.

Autoritäre Eltern sind fürsorglich, unterstützend und oft im Einklang mit den Bedürfnissen ihrer Kinder. Sie leiten ihre Kinder durch offene und ehrliche Diskussionen an, um ihnen Werte und logisches Denken zu vermitteln. Kinder, die autoritäre Eltern haben, neigen dazu, sich selbst zu disziplinieren und können selbständig denken.

3. Das vernachlässigende Elternteil

Gemeinsame Merkmale:

Geringes Reaktionsvermögen, geringe Anspruchshaltung

Sie lassen ihre Kinder größtenteils sich selbst überlassen, vielleicht weil sie deren Bedürfnissen gegenüber gleichgültig sind oder sich nicht engagieren/mit anderen Dingen überfordert sind

Bietet wenig Fürsorge, Anleitung und Aufmerksamkeit

kämpft oft mit seinem eigenen Selbstwertgefühl und hat es schwer, enge Beziehungen aufzubauen

Dieser Erziehungsstil, der manchmal auch als unbeteiligte Eltern bezeichnet wird, zeichnet sich durch ein allgemeines Gefühl der Gleichgültigkeit aus. Vernachlässigende Eltern engagieren sich nur wenig für ihre Kinder und setzen selten Regeln durch. Sie können auch als kalt und gefühllos angesehen werden – allerdings nicht immer absichtlich, da sie oft mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben.

4. Der autoritäre Elternteil

Gemeinsame Merkmale:

Hohe Ansprüche, geringe Reaktionsfähigkeit

Setzt strenge Regeln durch und nimmt wenig Rücksicht auf die Gefühle oder die sozial-emotionalen und verhaltensbezogenen Bedürfnisse seines Kindes

Sagt oft “weil ich es so gesagt habe”, wenn das Kind die Gründe für eine Regel oder eine Konsequenz in Frage stellt

Die Kommunikation erfolgt meist nur in eine Richtung – vom Elternteil zum Kind

Dieser rigide Erziehungsstil wendet strenge Disziplin an, die oft als “harte Liebe” gerechtfertigt wird. In dem Bestreben, die volle Kontrolle zu behalten, sprechen autoritäre Eltern oft mit ihren Kindern, ohne auf deren Meinung oder Feedback einzugehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.