GPS-Tracker für Kinder: Warum ist er wichtig?

GPS-Tracker für Kinder: Warum ist er wichtig?

Ein Kind aus den Augen zu verlieren, ist der blanke Horror. Zum Glück gibt es seit kurzem in Deutschland GPS-Tracker (Global Positioning System), die Auskunft über den Aufenthaltsort von Kindern geben können, und auch die Preise für diese Geräte sind gesunken, so dass es für Eltern eine gute Lösung ist.

Sie könnten einwenden, dass die Überwachung Ihrer Kinder ein Eingriff in die Privatsphäre ist, und Sie könnten Recht haben. Wahrscheinlich haben Sie die verstörende Folge von Black Mirror gesehen, aber es gibt einen Grund dafür, dass es Ortungssysteme und -geräte für Kinder überhaupt gibt. Früher gab es solche Hilfsmittel nicht, und wenn ein Kind verloren geht, sind die Eltern in der Regel fast hilflos. Sie verlassen sich darauf, dass die Polizei und die Gemeinde ihnen die gute Nachricht überbringen. Leider führt diese Methode nicht immer zu einem guten Ergebnis. Mit der Erfindung dieser Peilsender haben wir erkannt, wie wichtig ein Schulbus-Ortungssystem oder ein Kinderüberwachungsgerät ist.

Wie ihre Pendants in den Fahrzeugen übertragen auch die GPS-Tracker für Kinder Daten, damit Sie wissen, wo sich Ihr Nachwuchs gerade aufhält. Die besten Peilsender sind unauffällig, haben eine lange Akkulaufzeit und übertragen Daten in Echtzeit, damit Sie immer genau wissen, wo sich Ihr Kind befindet. Hier sind drei Gründe, warum GPS-Tracker für Kinder so wichtig sind.

1. Im Falle einer Entführung

Für diese Fälle ist es gut, dass es GPS-Tracker für Kinder in Deutschland gibt. Er bietet eine Lösung, die Eltern bei der Überwachung ihrer Kinder hilft. Es ist ein Kinderüberwachungsgerät, das den Aufenthaltsort eines Kindes verfolgen kann und es den Eltern ermöglicht, einen virtuellen Zaun oder eine sichere Zone für ihre Kinder einzurichten. Alle Eltern müssen zustimmen, dass die Überwachung von Kindern präventiv ist. Viele Kinder werden entführt und es passieren schlimme Dinge. Das GPS-Tracking für Kinder ist genau auf diese eine Angst zurückzuführen.

Der GPS-Tracker wird Sie jederzeit benachrichtigen, wenn innerhalb bestimmter Parameter etwas passiert. Damit lassen sich vielleicht nicht alle Kindesentführungen verhindern, aber einige Kinder werden dadurch zu weniger attraktiven Zielen, und im Falle einer Entführung ist ein genauer Ausgangspunkt gegeben, was bei den Ermittlungen wichtige Stunden sparen kann.

2. Für öffentliche Vorsichtsmaßnahmen

Wenn Eltern sich an belebte Orte wie Einkaufszentren und Parks begeben, werden sie für den Bruchteil einer Sekunde von dem, was um sie herum geschieht, abgelenkt und können ihr Kind aus den Augen verlieren. GPS-Ortungsgeräte helfen Ihnen, Ihr Kind zu finden. Mit Echtzeit-Ortungssystemen können Sie Ihre Kinder auch dann überwachen, wenn sie nicht in Sichtweite sind, so dass Sie wissen, wo sie sich aufhalten und sie bei Bedarf schnell finden können.

3. Überwachung von Verhaltensauffälligkeiten der Kinder

Manchmal gehen Kinder auf Partys und vergessen, ihren Eltern mitzuteilen, wo sie sind und wann sie ankommen werden. Auch Kinder mit Krankheiten wie Autismus neigen dazu, sich zu verirren. Beides kann zu ernsthaften Problemen führen, die die Eltern frustriert und ratlos zurücklassen, wie sie mit diesen Problemen umgehen sollen. Als Eltern können Sie Ihre Kinder sicher in Grenzen halten und ihnen gleichzeitig ein gewisses Maß an Freiheit gewähren. Es ist ein schwieriger Balanceakt, aber ein GPS-Tracker hilft bei der Überwachung verhaltensauffälliger Kinder.

4. GPS-Ortungsgeräte für Ihre Kinder sind gut gemeint

Einige der Geräte, die speziell für die Verwendung durch Eltern entwickelt wurden, verfügen über einzigartige Funktionen, um eine Vielzahl von Bedürfnissen zu erfüllen. Diese Produkte sind so konzipiert, dass sie den Eltern alle gewünschten Informationen über den Aufenthaltsort ihres Kindes, seinen Gesundheitszustand und vieles mehr liefern. Ganz einfach, weil diese GPS-Tracking-Technologie für Kinder mehr als nur ihren Echtzeit-Standort verfolgen kann. Außerdem sind diese GPS-Tracker sehr nützlich, wenn es um die Sicherheit von Kindern geht.

Es ist verständlich, dass Eltern alles tun wollen, um ihre Kinder zu schützen, aber sie müssen sich fragen, ob die Ortungstechnologie wirklich notwendig ist und ob sie ihre Kinder schützen wird.

Wenn Sie sich immer Sorgen um Ihr Kind machen, besuchen Sie noch heute unsere Website und lassen Sie sich von unseren GPS-Ortungsgeräten beruhigen.

Neun Schritte zu einer effektiveren Elternschaft

Neun Schritte zu einer effektiveren Elternschaft

ie Erziehung von Kindern ist eine der schwierigsten und erfüllendsten Aufgaben der Welt – und diejenige, auf die Sie sich vielleicht am wenigsten vorbereitet fühlen.

Hier sind neun Tipps zur Kindererziehung, die Ihnen helfen können, sich als Elternteil erfüllter zu fühlen.

1. Stärkung des Selbstbewusstseins Ihres Kindes

Kinder entwickeln ihr Selbstwertgefühl schon im Babyalter, wenn sie sich mit den Augen ihrer Eltern sehen. Ihr Tonfall, Ihre Körpersprache und Ihr Gesichtsausdruck werden von Ihren Kindern aufgesogen. Ihre Worte und Handlungen als Elternteil beeinflussen das sich entwickelnde Selbstwertgefühl der Kinder mehr als alles andere.

Wenn Sie Ihre Kinder für ihre Leistungen loben, auch wenn sie noch so klein sind, werden sie sich stolz fühlen; wenn Sie sie Dinge selbständig tun lassen, werden sie sich fähig und stark fühlen. Im Gegensatz dazu geben herabsetzende Kommentare oder der Vergleich eines Kindes mit einem anderen das Gefühl, wertlos zu sein.

Vermeiden Sie es, belastende Aussagen zu machen oder Worte als Waffen zu benutzen. Kommentare wie “Was für eine Dummheit!” oder “Du benimmst dich mehr wie ein Baby als dein kleiner Bruder!” richten genauso Schaden an wie körperliche Schläge.

Wählen Sie Ihre Worte sorgfältig und seien Sie mitfühlend. Lassen Sie Ihre Kinder wissen, dass jeder Fehler macht und dass Sie sie trotzdem lieben, auch wenn Sie ihr Verhalten nicht gut finden.

2. Kinder dabei erwischen, wie sie gut sind

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie oft Sie an einem bestimmten Tag negativ auf Ihre Kinder reagieren? Vielleicht kritisieren Sie viel öfter als Sie loben. Was würden Sie von einem Chef halten, der Sie mit so viel negativer Führung behandelt, selbst wenn diese gut gemeint ist?

Effektiver ist es, Kinder dabei zu erwischen, wie sie etwas richtig machen: “Du hast dein Bett gemacht, ohne dass du gefragt wurdest – das ist toll!” oder “Ich habe dich beobachtet, wie du mit deiner Schwester gespielt hast, und du warst sehr geduldig. Diese Aussagen werden langfristig mehr zu gutem Verhalten ermutigen als wiederholte Schimpfwörter.

Achten Sie darauf, jeden Tag etwas zu loben. Seien Sie großzügig mit Belohnungen – Ihre Liebe, Umarmungen und Komplimente können Wunder bewirken und sind oft schon Belohnung genug. Schon bald werden Sie feststellen, dass Sie mehr von dem Verhalten “wachsen” lassen, das Sie sich wünschen.

3. Setzen Sie Grenzen und seien Sie konsequent in Ihrer Disziplinierung

Disziplin ist in jedem Haushalt notwendig. Das Ziel von Disziplin ist es, Kindern zu helfen, akzeptable Verhaltensweisen zu wählen und Selbstkontrolle zu lernen. Es kann sein, dass sie die Grenzen, die Sie ihnen setzen, austesten, aber sie brauchen diese Grenzen, um zu verantwortungsvollen Erwachsenen heranzuwachsen.

Das Aufstellen von Hausregeln hilft Kindern, Ihre Erwartungen zu verstehen und Selbstkontrolle zu entwickeln. Einige Regeln könnten lauten: kein Fernsehen, bis die Hausaufgaben erledigt sind, und keine Schläge, Beschimpfungen oder verletzenden Hänseleien sind erlaubt.

Vielleicht sollten Sie ein System einrichten: eine Verwarnung, gefolgt von Konsequenzen wie einer Auszeit oder dem Verlust von Privilegien. Ein häufiger Fehler, den Eltern machen, ist, dass sie die Konsequenzen nicht durchziehen. Man kann Kinder nicht an einem Tag für Widerworte bestrafen und es am nächsten Tag ignorieren. Wenn man konsequent ist, lernt man, was man erwartet.

4. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder

Für Eltern und Kinder ist es oft schwierig, sich zu einer gemeinsamen Mahlzeit zu treffen, geschweige denn Zeit miteinander zu verbringen. Aber es gibt wahrscheinlich nichts, was Kinder mehr wollen. Stehen Sie morgens 10 Minuten früher auf, damit Sie mit Ihrem Kind frühstücken können, oder lassen Sie das Geschirr in der Spüle stehen und gehen Sie nach dem Abendessen spazieren. Kinder, die von ihren Eltern nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie sich wünschen, benehmen sich oft daneben, weil sie sich sicher sind, dass sie auf diese Weise bemerkt werden.

Viele Eltern finden es lohnend, gemeinsame Zeit mit ihren Kindern zu planen. Legen Sie jede Woche einen “besonderen Abend” fest, an dem wir zusammen sind, und lassen Sie Ihre Kinder mitentscheiden, wie sie die Zeit verbringen wollen. Suchen Sie nach anderen Möglichkeiten, sich zu treffen – legen Sie Ihrem Kind eine Notiz oder etwas Besonderes in die Brotdose.

Heranwachsende scheinen weniger ungeteilte Aufmerksamkeit von ihren Eltern zu brauchen als jüngere Kinder.

Fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn Sie ein berufstätiges Elternteil sind. Es sind die vielen kleinen Dinge, die Sie tun – Popcorn machen, Karten spielen, Schaufensterbummel -, an die sich die Kinder erinnern werden.

5. Seien Sie ein gutes Vorbild

Kleine Kinder lernen viel über ihr Verhalten, indem sie ihre Eltern beobachten. Je jünger sie sind, desto mehr Hinweise nehmen sie von Ihnen auf. Bevor Sie vor Ihrem Kind um sich schlagen oder ausrasten, denken Sie darüber nach: Wollen Sie, dass sich Ihr Kind so verhält, wenn es wütend ist? Seien Sie sich bewusst, dass Sie von Ihren Kindern ständig beobachtet werden. Studien haben gezeigt, dass Kinder, die schlagen, in der Regel zu Hause ein Vorbild für Aggression haben.

6. Kommunikation zur Priorität machen

Sie können nicht erwarten, dass Kinder alles tun, nur weil Sie als Elternteil es “sagen”. Sie wollen und verdienen Erklärungen genauso wie Erwachsene. Wenn wir uns keine Zeit für Erklärungen nehmen, werden Kinder anfangen, sich über unsere Werte und Motive zu wundern und zu fragen, ob sie überhaupt eine Grundlage haben. Eltern, die mit ihren Kindern vernünftig reden, ermöglichen es ihnen, zu verstehen und auf eine nicht wertende Weise zu lernen.

7. Seien Sie flexibel und bereit, Ihren Erziehungsstil anzupassen

Wenn Sie sich oft vom Verhalten Ihres Kindes “enttäuscht” fühlen, haben Sie vielleicht unrealistische Erwartungen. Eltern, die in “sollte” denken (z. B. “Mein Kind sollte schon längst aufs Töpfchen gehen können”), sollten sich vielleicht über dieses Thema informieren oder mit anderen Eltern oder Fachleuten für Kinderentwicklung sprechen.

8. Zeigen Sie, dass Ihre Liebe bedingungslos ist

Als Elternteil sind Sie dafür verantwortlich, Ihre Kinder zu korrigieren und zu leiten. Die Art und Weise, wie Sie Ihre korrigierende Führung zum Ausdruck bringen, macht jedoch einen großen Unterschied darin, wie ein Kind sie aufnimmt.

9. Kenne deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen als Elternteil

Sehen Sie es ein – Sie sind ein unvollkommenes Elternteil. Als Familienoberhaupt haben Sie Stärken und Schwächen. Erkennen Sie Ihre Fähigkeiten an – “Ich bin liebevoll und engagiert.” Nehmen Sie sich vor, an Ihren Schwächen zu arbeiten – “Ich muss konsequenter bei der Disziplin sein.” Versuchen Sie, realistische Erwartungen an sich selbst, Ihren Ehepartner und Ihre Kinder zu stellen. Sie müssen nicht alle Antworten haben – seien Sie nachsichtig mit sich selbst.

Ernährung – was Ihr Baby braucht

Ernährung – was Ihr Baby braucht

Unabhängig davon, wie viele neue Erkenntnisse die Forschung über die Ernährung von Säuglingen gewinnt, bleibt die Tatsache bestehen, dass Muttermilch schon immer die perfekte Nahrung für Babys war und auch in Zukunft sein wird. Muttermilch enthält alle Nährstoffe, Fettsäuren, Antikörper und Immuneigenschaften, die Babys für ihr Wachstum benötigen. Außerdem verändert sie sich im Laufe der Zeit und passt ihren Fett- und Nährstoffgehalt an die individuellen Wachstums- und Reifebedürfnisse eines jeden Babys an.

Ein Mythos über Muttermilch besagt, dass sie zu schwach und nicht ausreichend konzentriert sein kann, um das Wachstum des Babys zu unterstützen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Auch wenn die Muttermilchmenge geringer oder unzureichend sein kann, um ihr Baby vollständig zu sättigen, ist die Qualität der Muttermilch immer ideal.

Nach den derzeitigen Empfehlungen von Gesundheitsexperten sollten Säuglinge bis zum Alter von sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch gefüttert werden.

Einige der Vorteile von Muttermilch

Das in der Muttermilch enthaltene Eisen wird besser aufgenommen als in der Muttermilch

Überfütterung kommt seltener vor; gestillte Säuglinge regulieren ihre Milchaufnahme selbst

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind an Asthma, Diabetes, Ohrinfektionen und Gastroenteritis erkrankt, ist geringer.

Muttermilch ist tragbar, hat immer die richtige Temperatur, muss nicht zubereitet und sterilisiert werden

Muttermilch ist kostenlos

Stillen fördert die emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind

Stillen hat weniger Auswirkungen auf die Umwelt. Es müssen keine Verpackungen entsorgt werden, es sind keine kostspieligen Geräte und keine finanziellen Transaktionen erforderlich.

Gestillte Säuglinge bekommen keine Verstopfung

Mütter, die stillen, erkranken im Alter seltener an Brust- und Eierstockkrebs, rheumatischer Arthritis, Diabetes und Osteoporose.

Anzahl der Stillmahlzeiten pro Tag

Es gibt keine einheitliche Anzahl von Stillmahlzeiten, die jedes Baby täglich erhalten sollte. Trächtigkeit, Größe, Alter, Reife, Wachstumsmuster und individuelle Bedürfnisse bestimmen, wie oft Babys gestillt werden müssen. Die Bedarfsfütterung ist das beste Mittel, um sicherzustellen, dass kleine Babys die Milchmenge erhalten, die sie für ihr Wachstum benötigen.

Sechs oder mehr blasse, nasse Windeln pro Tag sind das Standardmerkmal dafür, dass ein Baby ausreichend Muttermilch erhält.

Goldgelber, weicher Stuhlgang ist ein weiteres Zeichen. Gestillte Säuglinge müssen nicht jeden Tag Stuhlgang haben.

Auch die Gewichtszunahme muss gleichmäßig sein und sich in den Perzentilentabellen (Wachstumstabellen) widerspiegeln. Gestillte Babys neigen dazu, in den ersten Monaten sehr viel zuzunehmen, und dann stagniert ihr Gewicht. Ein Absinken von einer Perzentil-Linie zur anderen ist jedoch besorgniserregend. Babys verdoppeln in der Regel ihr Geburtsgewicht zwischen vier und sechs Monaten und verdreifachen es bis zu ihrem ersten Geburtstag.

Gedeihstörungen, das Nichterreichen von Meilensteinen in der Entwicklung und Unzufriedenheit zwischen den Mahlzeiten sind alles Anzeichen dafür, dass die Milchzufuhr eines Babys unzureichend ist.

Im Alter von etwa sechs Monaten beginnen die Eisen- und Zinkspeicher des Babys, die während der Schwangerschaft angelegt wurden, zu schwinden und müssen durch die Zufuhr von fester Nahrung wieder aufgefüllt werden. Muttermilch ist zwar ideal für Babys, enthält aber kein Eisen – ein wichtiger Nährstoff, der für das Wachstum des kindlichen Gehirns benötigt wird.

Welche Nahrungsmittel helfen meinem Baby beim Wachsen?

Bieten Sie Ihrem Baby ab einem Alter von etwa sechs Monaten pürierte Nahrung an, nachdem es seine Milch bekommen hat. Lassen Sie sich nicht hetzen und nehmen Sie sich Zeit. Genau wie wir haben auch Babys Vorlieben für bestimmte Geschmacksrichtungen, die sie mögen oder nicht mögen. Teilen Sie Ihre eigenen Speisen mit ihnen, geben Sie ihnen kleine Kostproben, vermeiden Sie es, ihnen “spezielle” Speisen zuzubereiten, und vor allem: Füttern Sie nicht nur ihren Bauch, sondern auch ihren Geist. Gespräche am Tisch und gemeinsame Mahlzeiten in der Familie fördern die Entwicklung des Gehirns und die soziale Bindung des Babys. Es gibt auch viele Fütterutensilien mit pädagogischen Designs, die den Fokus vom Essen ablenken und das Füttern für Ihr Baby interessanter und unterhaltsamer machen.

Milch

Bieten Sie Ihrem Baby bis zum Alter von etwa acht Monaten weiterhin Milch vor fester Nahrung an, dann können Sie diese Reihenfolge umkehren.

Stillen Sie so lange, wie Sie und Ihr Baby dies wünschen. Es ist sowohl für Mütter als auch für ihre Babys von Vorteil, bis zu zwei Jahre und darüber hinaus zu stillen.

Muttermilch oder Säuglingsnahrung sollten während des ersten Jahres die Hauptnahrungsquelle für Ihr Baby sein.

Milch enthält mehr Kilojoule als feste Nahrung.

Alter 0-6 Monate:

Anzahl der Milchfütterungen pro Tag: Etwa 6 pro Tag – bei Neugeborenen mehr

Anzahl der festen Mahlzeiten pro Tag: Keine

Texturen der festen Nahrung: Keine feste Nahrung empfohlen

Alter 6-9 Monate:

Anzahl der Milchfütterungen pro Tag: 4-5 pro Tag

Anzahl der festen Mahlzeiten pro Tag: Beginnen Sie mit 1 Mahlzeit pro Tag und steigern Sie dann langsam auf 3

Textur der festen Nahrung: Hauptsächlich püriert, aber einige Klumpen

Alter 9-12 Monate

Anzahl der Milchmahlzeiten pro Tag: 3-4 pro Tag

Anzahl der festen Mahlzeiten pro Tag: 3 Hauptmahlzeiten und 2 Zwischenmahlzeiten

Textur der festen Nahrung: Zunehmend klumpige und strukturierte Nahrung, die gekaut werden muss

Alter: Ab 12 Monaten

Anzahl der Milchmahlzeiten pro Tag: 3-4 pro Tag

Anzahl der festen Mahlzeiten pro Tag: 3 Hauptmahlzeiten und 2 Zwischenmahlzeiten

Texturen der festen Nahrung: Zerkleinerte Nahrung, die viel gekaut werden muss. Selbstfütterung fördern.

Die unerwartete Art und Weise, wie Kinder ihre Eltern verändern

Die unerwartete Art und Weise, wie Kinder ihre Eltern verändern

Wir lenken unsere Kinder nicht so sehr, wie wir vielleicht denken – aber sie prägen uns ständig. Dies zu verstehen, könnte die Elternschaft weniger stressig machen, erklärt Melissa Hogenboom.

Ich hätte nie gedacht, dass unsere Tochter mit vier Jahren immer noch unseren Schlaf stören würde, was sich besonders ungerecht anfühlt, da ihr jüngerer Bruder gut schläft. 

Ich habe einmal versucht, sie zu überreden, uns nicht zu wecken, und ihr erklärt, dass wir dann am nächsten Tag müde wären. Sie dachte einen Moment lang darüber nach und antwortete dann: “Aber es ist in Ordnung, wenn ihr müde seid, denn ihr könnt morgen Kaffee trinken.

Das war eine weitere deutliche Erinnerung daran, wie sehr sie meinen Tagesablauf und meine Gewohnheiten verändert hat, einschließlich meines steigenden Kaffeekonsums. Doch wie eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen zeigt, beeinflusst sie mich möglicherweise auf einer viel tieferen Ebene, weit über mein Schlafverhalten hinaus. In der Zwischenzeit sind meine eigenen Bemühungen, sie zu beeinflussen, vielleicht nicht annähernd so wirkungsvoll, wie ich gerne glauben würde.

Zu verstehen, wie sehr unsere Kinder uns formen – und wie sehr (oder wenig) wir sie formen – kann die Illusion zerstören, dass wir als Eltern die volle Kontrolle haben. Aber es könnte auch das belastende Gefühl zerstreuen, dass jede Entscheidung, die wir als Eltern treffen, sich in irgendeiner Weise unumkehrbar auf sie auswirkt, und könnte sogar die Tür zu einem anderen Familienleben öffnen.  

Kinder beeinflussen uns schon vor ihrer Geburt: Wir planen ihre Ankunft und stellen unser Leben auf sie ein. Als Babys lenken sie unseren Schlaf und, als Nebeneffekt, unsere Stimmungen. Wir wissen zum Beispiel, dass Eltern von reizbaren Babys gestresster sind, weniger schlafen und vielleicht sogar denken, dass sie schlechte Eltern sind. In einem Teufelskreis können Stress und Schlafmangel dann zu einem erhöhten Risiko von Depressionen und Angstzuständen bei den Eltern beitragen.

Aber das ist noch nicht alles. Viele Studien zeigen, dass die angeborene Persönlichkeit eines Kindes die Art und Weise beeinflusst, wie wir es erziehen.

“Natürlich ist die Erziehung eines Kindes eine ganz andere Geschichte, je nachdem, wer das Kind ist”, sagt die Kinderpsychologin Anne Shaffer von der University of Georgia. “Ich weiß, dass wir in der Praxis erleben, dass Eltern zu uns kommen, weil sie Probleme mit einem Kind haben, und sie sagen: Das hat bei meinem älteren Kind funktioniert, und wir sagen dann: ‘Dieses Kind ist ein ganz anderer Mensch und hat ganz andere Bedürfnisse.'”

Wenn wir uns zu sehr darauf konzentrieren, wie wir unsere Kinder erziehen, üben wir einen enormen Druck auf die Eltern aus, und es entsteht die Illusion, dass wir unsere Kinder zu den glücklichen, gesunden und erfolgreichen Erwachsenen formen können, die wir uns alle wünschen”, sagt Danielle Dick, Autorin von The Child Code und Genetikerin an der Virginia Commonwealth University.

 Die Realität ist vielleicht etwas komplexer. Zunächst einmal gibt es immer mehr Belege dafür, dass Kinder ihre Eltern beeinflussen und umgekehrt – ein Phänomen, das als “bidirektionale Elternschaft” bezeichnet wird.

Eine große Studie, die sich mit der bidirektionalen Erziehung befasst und an der über 1 000 Kinder und ihre Eltern teilgenommen haben, kam zu dem Schluss, dass das Verhalten der Kinder einen viel stärkeren Einfluss auf das Verhalten der Eltern hat als umgekehrt. Die Eltern und ihre Kinder wurden im Alter von acht Jahren und in den folgenden fünf Jahren erneut befragt. Die Studie ergab, dass die elterliche Kontrolle das Verhalten des Kindes nicht veränderte, aber die Verhaltensprobleme des Kindes führten zu weniger elterlicher Wärme und mehr Kontrolle.

Die Forschung zeigt auch, dass Eltern sich zurückziehen oder einen autoritären (strengen und kalten) Erziehungsstil anwenden, wenn ihre Kinder schwieriges Verhalten zeigen.

In ähnlicher Weise verhalten sich Eltern verhaltensauffälliger Jugendlicher weniger warmherzig und feindseliger. Bei Jugendlichen, die sich gut benehmen, ist das Gegenteil der Fall: Ihre Eltern verhalten sich im Laufe der Zeit warmherziger. Daraus geht hervor, dass nicht eine strenge Erziehung Verhaltensprobleme vorhersagt, sagt Shaffer, sondern dass “Kinder, die sich aufführen, die oppositionell sind, die trotzig sind, Eltern haben, die darauf mit mehr Härte in der Erziehung reagieren”.

Das heißt, je mehr ein Kind rebelliert, desto mehr können wir unsere Drohungen oder Strafen verschärfen – auch wenn dies das Problem verschlimmert und zu noch mehr Konflikten und Trotz führt.

Natürlich sind letztlich die Eltern dafür verantwortlich, wie sie auf das Verhalten ihrer Kinder reagieren. Sie sind schließlich die Erwachsenen, und wenn sie sich selbst als zu streng oder wütend empfinden, können sie mehr Unterstützung gebrauchen, zum Beispiel von Familientherapeuten (wir wissen, dass das elterliche Burnout immer mehr zunimmt). Eltern können auch bewährte Techniken zur Beruhigung emotional angespannter Situationen ausprobieren, z. B. ihre eigenen Stress- und Frustrationsgefühle in den Griff bekommen, die Ursachen für die Wut ihres Kindes verstehen oder sich einfach nur einen Moment Zeit nehmen, um innezuhalten, durchzuatmen und die Hitze aus der Interaktion zu nehmen. 

Aber das Nachdenken über das Zusammenspiel zwischen den angeborenen Persönlichkeitsmerkmalen eines Kindes und den eigenen Reaktionen kann neue Perspektiven eröffnen und Teufelskreise durchbrechen.

10 Gebote für gute Elternschaft

10 Gebote für gute Elternschaft

Hat Ihr Kind Verhaltensprobleme? Ihre Beziehung zu Ihrem Kind braucht wahrscheinlich etwas Aufmerksamkeit.

Sie kennen das Szenario an der Kasse: Ein 3-jähriges Kind will dieses Spielzeug, diese Süßigkeit, dieses Etwas – und zwar sofort! Es fängt an zu weinen und steigert sich zu einem regelrechten Wutanfall.

In seinem neuen Buch The Ten Basic Principles of Good Parenting (Die zehn Grundprinzipien guter Elternschaft) gibt Laurence Steinberg, PhD, Richtlinien vor, die auf den besten sozialwissenschaftlichen Untersuchungen basieren – etwa 75 Jahre Studien. Wenn Sie diese befolgen, können Sie alle Arten von Verhaltensproblemen bei Kindern vermeiden, sagt er.

Was ist schließlich das Ziel, wenn man mit Kindern zu tun hat? Zu zeigen, wer der Boss ist? Angst einflößen? Oder will man dem Kind helfen, sich zu einem anständigen, selbstbewussten Menschen zu entwickeln?

Gute Erziehung hilft, Einfühlungsvermögen, Ehrlichkeit, Selbstvertrauen, Selbstbeherrschung, Freundlichkeit, Zusammenarbeit und Fröhlichkeit zu fördern, sagt Steinberg. Sie fördert auch die intellektuelle Neugier, die Motivation und den Leistungswillen. Sie trägt dazu bei, Kinder vor der Entwicklung von Angstzuständen, Depressionen, Essstörungen, antisozialem Verhalten sowie Alkohol- und Drogenmissbrauch zu schützen.

Die Beziehung der Eltern zu ihrem Kind spiegelt sich in den Handlungen des Kindes wider – auch in dessen Verhaltensproblemen, erklärt Natale. “Wenn Sie keine gute Beziehung zu Ihrem Kind haben, wird es nicht auf Sie hören. Denken Sie daran, wie Sie sich zu anderen Erwachsenen verhalten. Wenn man eine gute Beziehung zu ihnen hat, vertraut man ihnen eher, hört auf ihre Meinung und stimmt ihr zu. Wenn es sich um jemanden handelt, den wir nicht mögen, werden wir seine Meinung ignorieren.

Steinbergs 10 Prinzipien gelten für jeden, der mit Kindern zu tun hat – Trainer, Lehrer, Babysitter, sagt er.

Die 10 Prinzipien guter Elternschaft

1. Was Sie tun, ist wichtig. “Dies ist einer der wichtigsten Grundsätze”, sagt Steinberg gegenüber WebMD. “Was Sie tun, macht einen Unterschied. Ihre Kinder beobachten Sie. Reagieren Sie nicht einfach spontan. Fragen Sie sich: ‘Was will ich erreichen, und ist es wahrscheinlich, dass dies zu diesem Ergebnis führt?'”

2. Man kann nicht zu liebevoll sein. “Es ist einfach nicht möglich, ein Kind mit Liebe zu verwöhnen”, schreibt er. “Was wir oft als das Ergebnis der Verwöhnung eines Kindes ansehen, ist niemals das Ergebnis von zu viel Liebe. Es ist in der Regel die Folge davon, dass man einem Kind Dinge anstelle von Liebe gibt – Dinge wie Nachsicht, herabgesetzte Erwartungen oder materielle Besitztümer.”

3. Beteilige dich am Leben deines Kindes. “Ein engagiertes Elternteil zu sein, braucht Zeit und ist harte Arbeit, und es bedeutet oft, dass man seine Prioritäten überdenken und neu ordnen muss. Es bedeutet häufig, dass Sie das, was Sie tun möchten, für das opfern müssen, was Ihr Kind tun muss. Seien Sie sowohl geistig als auch körperlich da.

Sich einzubringen bedeutet nicht, die Hausaufgaben des Kindes zu machen – oder sie durchzulesen oder zu korrigieren. “Hausaufgaben sind ein Hilfsmittel für Lehrer, um festzustellen, ob das Kind lernt oder nicht”, erklärt Steinberg gegenüber WebMD. “Wenn man die Hausaufgaben macht, lässt man den Lehrer nicht wissen, was das Kind lernt.

4. Passen Sie Ihre Erziehung an Ihr Kind an. Halten Sie mit der Entwicklung Ihres Kindes Schritt. Ihr Kind wird erwachsen. Berücksichtigen Sie, wie sich das Alter auf das Verhalten des Kindes auswirkt.

“Derselbe Drang nach Unabhängigkeit, der Ihr dreijähriges Kind dazu bringt, ständig ‘Nein’ zu sagen, motiviert es auch, auf die Toilette zu gehen”, schreibt Steinberg. “Derselbe intellektuelle Wachstumsschub, der Ihre 13-Jährige im Klassenzimmer neugierig und wissbegierig macht, lässt sie auch am Esstisch streitlustig werden.

5. Stellen Sie Regeln auf und legen Sie sie fest. “Wenn Sie das Verhalten Ihres Kindes nicht im Griff haben, wenn es noch klein ist, wird es ihm schwer fallen, zu lernen, sich selbst zu beherrschen, wenn es älter ist und Sie nicht mehr da sind. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sollten Sie immer in der Lage sein, diese drei Fragen zu beantworten: Wo ist mein Kind? Wer ist bei meinem Kind? Was macht mein Kind gerade? Die Regeln, die Ihr Kind von Ihnen gelernt hat, werden die Regeln prägen, die es für sich selbst anwendet.”

6. Fördern Sie die Unabhängigkeit Ihres Kindes. “Grenzen zu setzen hilft Ihrem Kind, einen Sinn für Selbstkontrolle zu entwickeln. Die Förderung der Unabhängigkeit hilft ihm, einen Sinn für Selbstbestimmung zu entwickeln. Um im Leben erfolgreich zu sein, wird es beides brauchen.

7. Seien Sie konsequent. “Wenn Ihre Regeln von Tag zu Tag auf unvorhersehbare Weise variieren oder wenn Sie sie nur sporadisch durchsetzen, ist das Fehlverhalten Ihres Kindes Ihre Schuld, nicht seine. Ihr wichtigstes disziplinarisches Mittel ist Konsequenz. Legen Sie Ihre nicht verhandelbaren Regeln fest. Je mehr Ihre Autorität auf Weisheit und nicht auf Macht beruht, desto weniger wird Ihr Kind sie in Frage stellen.”

8. Vermeiden Sie harte Disziplin. Eltern sollten ihre Kinder niemals schlagen, unter keinen Umständen. “Kinder, die versohlt, geschlagen oder geohrfeigt werden, neigen eher dazu, sich mit anderen Kindern zu streiten”, schreibt er. “Es ist wahrscheinlicher, dass sie zu Rüpeln werden und Aggressionen einsetzen, um Streitigkeiten mit anderen zu lösen.

9. Erklären Sie Ihre Regeln und Entscheidungen. “Gute Eltern haben Erwartungen, von denen sie wollen, dass ihr Kind sie erfüllt”, schreibt er. “Im Allgemeinen erklären Eltern kleinen Kindern zu viel und Heranwachsenden zu wenig. Was für Sie offensichtlich ist, ist für einen 12-Jährigen vielleicht nicht offensichtlich. Er hat nicht die Prioritäten, das Urteilsvermögen oder die Erfahrung, die Sie haben”.

10. Behandeln Sie Ihr Kind mit Respekt. “Der beste Weg, um von Ihrem Kind respektvoll behandelt zu werden, ist, es respektvoll zu behandeln”, schreibt Steinberg. “Sie sollten Ihrem Kind die gleichen Höflichkeiten entgegenbringen, die Sie auch jedem anderen Menschen entgegenbringen würden. Sprechen Sie höflich mit ihm. Respektieren Sie seine Meinung. Schenken Sie ihm Aufmerksamkeit, wenn es mit Ihnen spricht. Behandeln Sie es höflich. Versuchen Sie, ihm zu gefallen, wenn Sie können. Kinder behandeln andere so, wie ihre Eltern sie behandeln. Ihre Beziehung zu Ihrem Kind ist die Grundlage für seine Beziehungen zu anderen.

Wie man ein moderner Elternteil ist

Wie man ein moderner Elternteil ist

Wir alle wollen für unsere Kinder die bestmöglichen Eltern sein, aber es gibt oft widersprüchliche Ratschläge, wie man ein Kind erzieht, das selbstbewusst, freundlich und erfolgreich ist. Und jeder Aspekt des Elternseins ist während der Pandemie noch komplizierter und belastender geworden. Eltern müssen komplexe neue Aufgaben und ängstliche neue Entscheidungen bewältigen und sich gleichzeitig mit den normalen Fragen auseinandersetzen, die sich im täglichen Leben mit den Kindern, die wir lieben, ergeben. In diesem Zirkus der Elternschaft ist es wichtig, Prioritäten zu setzen, Verantwortlichkeiten zu jonglieren und schnell zwischen den Bedürfnissen der Kinder, anderer Familienmitglieder und der eigenen Bedürfnisse zu wechseln. Den modernen Eltern steht das gesamte Internet zur Verfügung, und sie folgen keiner einzigen Autorität. Es ist schwer zu wissen, wem oder was man vertrauen kann. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihrem Kind helfen können, zu einem Menschen heranzuwachsen, den Sie wirklich mögen, ohne sich dabei selbst zu verlieren.  

 

– Die gute Nachricht: Es gibt nicht den einen richtigen Weg, ein Kind zu erziehen. 

Aus der Forschung wissen wir, dass es für die Erziehung eines selbständigen Kindes mit hohem Selbstwertgefühl effektiver ist, autoritativ zu sein als autoritär. Sie möchten, dass Ihr Kind Ihnen zuhört, Sie respektiert und Ihnen vertraut, anstatt Sie zu fürchten. Sie wollen es unterstützen, aber nicht wie ein Helikopter-Elternteil über ihm schweben. 

All diese Dinge sind leicht als Ziele zu setzen, aber schwer zu erreichen. Wie finden Sie das richtige Gleichgewicht? 

Im Laufe der Entwicklung Ihres Kindes werden sich die Herausforderungen ändern, und Ihre Denkweise kann sich weiterentwickeln, aber Ihr Ansatz sollte konsequent, fest und liebevoll sein. Helfen Sie Ihrem Kind, durch die Erfahrung zu lernen, dass es sich anstrengen muss, um Selbstvertrauen zu gewinnen und zu lernen, Herausforderungen zu meistern. Passen Sie Ihre Erwartungen an die Fähigkeiten Ihres Kindes an, unabhängig davon, ob es sich um einen Säugling handelt, der lernt, nachts durchzuschlafen, ein Kleinkind, das dabei hilft, sein Spielzeug wegzuräumen, oder ein älteres Kind, das Konflikte löst. 

Denken Sie daran, dass es nicht den einen richtigen Weg gibt, ein Kind zu erziehen. Geben Sie Ihr Bestes, vertrauen Sie sich selbst und genießen Sie die Gesellschaft des kleinen Menschen in Ihrem Leben. 

Wie man ein Baby zum Schlafen bringt

Von Anfang an sind die Schlafgewohnheiten von Babys sehr unterschiedlich. Und auch die Eltern haben unterschiedliche Möglichkeiten, mit unterbrochenen Nächten umzugehen. 

In Bezug auf Babys und ihren Schlaf nach den ersten Monaten, in denen sie nachts gefüttert werden müssen, gibt es im Allgemeinen zwei Denkrichtungen: Entweder man beruhigt das Baby, damit es einschläft, oder man tut es nicht – und viele Eltern schwanken hin und her. Die Befürworter des Schlaftrainings, zu denen auch viele Schlafexperten gehören, vertreten die Ansicht, dass Eltern ihren Babys helfen, selbst einzuschlafen und sich selbst wieder zu beruhigen, wenn sie nachts aufwachen, und dass sie ihnen damit wichtige Fähigkeiten für ihr Wohlbefinden und ihre Unabhängigkeit vermitteln.

Zwei Techniken hierfür sind:

-Abgestufte Löschung, bei der das Baby über mehrere Nächte hinweg in kurzen, vorgeschriebenen Intervallen schreien darf.

Die Überblendung der Schlafenszeit, bei der die Eltern die Schlafenszeit in 15-Minuten-Schritten hinauszögern, damit das Kind immer müder wird. 

Viele Eltern berichten, dass diese Strategien das Schlafverhalten ihrer Kinder und auch ihr eigenes verbessern. Es gibt aber auch Eltern, die die Vorstellung, ein Baby nachts schreien zu lassen, als unangemessen hart empfinden.

-Was auch immer Sie versuchen, denken Sie daran, dass manche Babys, egal was Sie tun, nicht zuverlässig gut schlafen. Eltern müssen sich darüber im Klaren sein, welche Auswirkungen Schlafmangel auf sie selbst, auf ihre Leistungsfähigkeit und auf ihre Beziehungen haben kann, und sie müssen auch ihr eigenes Schlafbedürfnis ernst nehmen. Bitten Sie also Ihren Kinderarzt oder einen vertrauenswürdigen Freund oder ein Familienmitglied um Hilfe, wenn Sie sie brauchen.  

Schlafenszeit

Für ältere Kinder sind die Regeln rund um den Schlaf klarer: Schalten Sie Geräte aus, lesen Sie vor dem Schlafengehen laut vor, und legen Sie Rituale fest, die Kleinkindern helfen, zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Regelmäßige Schlafenszeiten und konstante Schlafgewohnheiten sind umso wichtiger, je älter die Kinder werden und je wacher und aufmerksamer sie während der Schulzeit sein müssen; wenn sie regelmäßig genug Schlaf bekommen und ausgeruht in die Schule kommen, hilft das den schulischen Leistungen und dem Sozialverhalten der Kinder. Je größer die Kinder werden, desto wichtiger wird es, die Bildschirme aus dem Schlafzimmer fernzuhalten (und in den Stunden vor dem Schlafengehen auszuschalten) – und das ist auch für Erwachsene keine schlechte Angewohnheit.  Selbst als der Unterricht während der Pandemie ausfiel, half es den Kindern, ihren Schlafrhythmus einzuhalten, um auf Kurs zu bleiben. 

Wenn Ihr Kind in die Pubertät kommt, verschiebt sich seine innere Uhr, so dass es “programmiert” ist, länger aufzubleiben und später zu schlafen, oft gerade dann, wenn die Schulen einen frühen Schulbeginn fordern. Auch hier kann eine gute “Schlafhygiene” in der Familie, insbesondere in Bezug auf Bildschirme vor dem Schlafengehen, im Schlafzimmer und sogar im Bett, Teenagern helfen, abzuschalten und den Schlaf zu bekommen, den sie brauchen. Indem sie den Schlaf als lebenswichtigen Bestandteil der Gesundheit und des Glücks ernst nehmen, senden Eltern eine wichtige Botschaft an Kinder in jedem Alter.

Gesunde Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder: die fünf Lebensmittelgruppen

Gesunde Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder: die fünf Lebensmittelgruppen

Was ist gesunde Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder?

Gesunde Ernährung für Babys und Kleinkinder umfasst eine große Vielfalt an frischen Lebensmitteln aus den fünf gesunden Lebensmittelgruppen:

– Gemüse

– Obst

– Körner

– Milchprodukte

– Eiweiß.

Jede Lebensmittelgruppe enthält unterschiedliche Nährstoffe, die der Körper Ihres Kindes braucht, um zu wachsen und richtig zu funktionieren. Deshalb müssen wir eine Reihe von Lebensmitteln aus allen fünf Lebensmittelgruppen essen.

 

Obst und Gemüse

Obst und Gemüse liefern Ihrem Kind Energie, Vitamine, Antioxidantien, Ballaststoffe und Wasser. Diese Nährstoffe tragen dazu bei, Ihr Baby vor Krankheiten im späteren Leben zu schützen, darunter Herzkrankheiten, Schlaganfälle und einige Krebsarten.

Es ist ratsam, Ihrem Baby zu jeder Mahlzeit und als Zwischenmahlzeit Obst und Gemüse anzubieten. Versuchen Sie, Obst und Gemüse in verschiedenen Farben, Geschmacksrichtungen und Beschaffenheiten zu wählen, sowohl frisch als auch gekocht.

Waschen Sie das Obst, um Schmutz oder Chemikalien zu entfernen, und lassen Sie die essbare Schale dran, denn auch sie enthält Nährstoffe.

Getreidehaltige Lebensmittel

Getreidehaltige Lebensmittel sind Brot, Nudeln, Frühstücksflocken, Couscous, Reis, Mais, Quinoa, Polenta, Hafer und Gerste. Diese Lebensmittel liefern Kindern die Energie, die sie zum Wachsen, Entwickeln und Lernen brauchen.

Getreidehaltige Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index, wie Vollkornnudeln und -brot, geben Ihrem Kind länger anhaltende Energie und sorgen für ein längeres Sättigungsgefühl.

Molkereiprodukte

Die wichtigsten Milchprodukte sind Milch, Käse und Joghurt. Diese Lebensmittel sind gute Eiweiß- und Kalziumlieferanten.

Milchprodukte können ab einem Alter von etwa sechs Monaten eingeführt werden. Achten Sie jedoch darauf, dass Ihr Baby bis zum Alter von etwa 12 Monaten, wenn die meisten Kinder Familienmahlzeiten zu sich nehmen, hauptsächlich Muttermilch oder Säuglingsnahrung trinkt. Danach können Sie Ihrem Kind Kuhmilch mit vollem Fettgehalt geben, wenn es sich ausgewogen ernährt.

Da Kinder in dieser Altersgruppe so schnell wachsen und viel Energie benötigen, brauchen sie bis zu ihrem zweiten Lebensjahr vollfette Milchprodukte.

Wenn Sie darüber nachdenken, Ihrem Baby Milchalternativen zu geben, sprechen Sie am besten mit Ihrem Kinderarzt, Ihrem Hausarzt oder der Kinder- und Familiengesundheitsschwester.

Eiweiß

Zu den eiweißreichen Lebensmitteln gehören mageres Fleisch, Fisch, Huhn, Eier, Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Tofu und Nüsse. Diese Lebensmittel sind wichtig für das Wachstum und die Muskelentwicklung Ihres Kindes.

Diese Lebensmittel enthalten auch andere nützliche Vitamine und Mineralien wie Eisen, Zink, Vitamin B12 und Omega-3-Fettsäuren. Eisen und Omega-3-Fettsäuren aus rotem Fleisch und fettem Fisch sind besonders wichtig für die Gehirnentwicklung und das Lernen Ihres Kindes.

Gesunde Getränke

Wasser ist das gesündeste Getränk für Kinder über 12 Monate. Es ist auch das billigste. Das meiste Leitungswasser ist außerdem mit Fluorid angereichert, das für starke Zähne sorgt.

Ab dem sechsten Monat können gestillte und mit Milchnahrung ernährte Babys kleine Mengen abgekühltes, abgekochtes Leitungswasser aus einer Tasse trinken.

Einschränkung von Lebensmitteln und Getränken

Am besten ist es, wenn Sie die Menge der Lebensmittel, die Ihr Kind “manchmal” isst, begrenzen. So hat Ihr Kind mehr Spielraum für gesunde, alltägliche Lebensmittel.

Zu den “manchmal” verzehrten Lebensmitteln gehören Fast Food, Essen zum Mitnehmen und Junk Food wie Pommes frites, Kartoffelchips, Dim Sims, Pasteten, Burger und Pizza zum Mitnehmen. Zu diesen Lebensmitteln gehören auch Kuchen, Schokolade, Lutscher, Kekse, Krapfen und Gebäck.

Manche Lebensmittel enthalten viel Salz, gesättigte Fettsäuren und Zucker und sind arm an Ballaststoffen. Der regelmäßige Verzehr dieser Lebensmittel kann das Risiko von Krankheiten wie Fettleibigkeit bei Kindern und Typ-2-Diabetes erhöhen.

Sie sollten auch den Verzehr von süßen Getränken wie Fruchtsäften, Limonaden, Sportgetränken, aromatisierten Wässern, Softdrinks und aromatisierter Milch für Ihr Kind einschränken. Süßgetränke enthalten viel Zucker und wenig Nährstoffe.

Zu viele süße Getränke können zu ungesunder Gewichtszunahme, Fettleibigkeit und Karies führen. Diese Getränke sättigen Ihr Kind und machen es weniger hungrig auf gesunde Mahlzeiten. Wenn Kinder in jungen Jahren regelmäßig Süßgetränke zu sich nehmen, kann dies der Beginn einer ungesunden, lebenslangen Gewohnheit sein.

Koffeinhaltige Lebensmittel und Getränke sind für Kinder nicht zu empfehlen, da Koffein die Kalziumaufnahme des Körpers behindert. Koffein ist außerdem ein Stimulans, das heißt, es gibt Kindern künstlich Energie. Zu diesen Lebensmitteln und Getränken gehören Kaffee, Tee, Energydrinks und Schokolade.

Gesunde Alternativen für Snacks und Desserts

Es ist in Ordnung, Ihrem Kind Zwischenmahlzeiten anzubieten, aber achten Sie darauf, dass sie gesund sind. Obst und Gemüse sind eine gute Wahl – zum Beispiel geraspelte oder in dünne Scheiben geschnittene Karotten oder Äpfel.

Dasselbe gilt für den Nachtisch am Ende einer Mahlzeit. In Scheiben geschnittenes Obst oder Joghurt sind eine gesunde Alternative. Wenn Sie etwas Besonderes servieren möchten, versuchen Sie es mit selbst gebackenem Bananenbrot. Heben Sie sich die richtig süßen Sachen, wie Kuchen und Schokolade, für besondere Anlässe wie Geburtstage auf.

WAS IST DIE WICHTIGSTE NAHRUNGSQUELLE FÜR DAS BABY?

WAS IST DIE WICHTIGSTE NAHRUNGSQUELLE FÜR DAS BABY?

Ein Muttermilchprodukt kann eine gute Möglichkeit sein, ein Baby mit Vitamin A zu versorgen. Erfahren Sie, wie Sie die beste Säuglingsnahrung auswählen, wie Sie Säuglingsnahrung lagern und zubereiten und wie viel und wann Sie Ihr Baby füttern. Wenn Sie Ihr Baby mit Muttermilch oder Säuglingsnahrung füttern müssen, ist es nützlich, die Flasche zur Hand zu haben.

Was ist die Hauptnahrungsquelle für Säuglinge?

Nach sechs Monaten wird Ihr Baby auch feste Nahrung zu sich nehmen können, sofern es Muttermilch oder Säuglingsnahrung erhält.

Neugeborene Eltern haben immer viel im Kopf, auch was die beste Ernährung für ihr Baby angeht. Die gute Nachricht ist, dass es ziemlich einfach ist, Babys mit den Nährstoffen zu versorgen, die sie brauchen, wenn man erst einmal weiß, welche das sind: In den ersten sechs Monaten erhalten Babys alle Nährstoffe, die sie zum Gedeihen brauchen, durch Muttermilch und/oder Milchnahrung. Wenn man bedenkt, wie schwindelerregend diese ersten Tage sind, ist es eine große Erleichterung zu wissen, dass man – zumindest wenn es um die Ernährung des Babys geht – ziemlich gut abgesichert ist.

Aber genau deshalb kann sich der Übergang zu fester Nahrung so entmutigend anfühlen. Obwohl Muttermilch und/oder Milchnahrung in den ersten 12 Monaten weiterhin die Hauptnahrungsquellen Ihres Kindes sind, werden Sie nach und nach immer mehr Nährstoffe in Form von fester Nahrung zu sich nehmen.

Das kann dazu führen, dass Sie den Druck verspüren, entscheiden zu müssen, welche Nahrungsmittel Sie Ihrem Baby anbieten und sicherstellen, dass es diese auch isst – was nicht immer einfach ist, wenn Ihr Kleines einen nicht so guten Appetit hat.

Was ist die Hauptnahrungsquelle für Säuglinge während des größten Teils des ersten Jahres?

Das Gewicht eines Neugeborenen verdreifacht sich im ersten Jahr. Das bedeutet, dass jedes Baby eine zusätzliche Menge an Nährstoffen zu sich nehmen muss. Für Säuglinge unter 6 Monaten ist Muttermilch normalerweise eine gute Quelle, aber auch Säuglingsnahrung kann sie ersetzen.

Welche Nährstoffe sind für ein heranwachsendes Kind am wichtigsten?

Die Verwendung von Proteinen ist für Kinder wichtig, weil sie Zellen auf- und abbauen, Infektionen bekämpfen und Sauerstoff transportieren.

Wie man Kohlenhydrate verwendet…

Es gibt Fette…

Wir brauchen Kalzium, um es vorsichtig auszudrücken….

Solange es heiß ist, ist Eisen gut…

Folsäure.

Warum ist Babynahrung wichtig?

Die Ernährung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren bietet die Möglichkeit, die Sterblichkeits- und Krankheitsrate zu senken, chronische Erkrankungen während des gesamten Lebenszyklus des Kindes zu verringern und seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten zu entwickeln.

Wie verändern sich die Ernährungsbedürfnisse von Säuglingen im ersten Lebensjahr?

Während des ersten Lebensjahres wird beobachtet, dass Säuglinge aufgrund verschiedener physiologischer Veränderungen Nahrungsmittel unterschiedlicher Zusammensetzung und Beschaffenheit zu sich nehmen. Der Nährstoffbedarf pro Pfund Gewicht ist im Säuglingsalter, wenn der Körper schnell heranwächst, sehr hoch.

Was essen Säuglinge im ersten Jahr?

Machen Sie Ihre ersten Essversuche, indem Sie zunächst einen Teelöffel und nach und nach mehr bis zu einem Esslöffel hinzugeben. Um ein Baby mit passierter Nahrung zu füttern, sollten Sie nur ein kleines Glas verwenden (vier Unzen auf eine Tasse). Kombinieren Sie dann die Baby-Reisflocken mit Gemüse, Obst und Fleisch mit einer Dose kondensierter Reisflocken nach Anleitung.

 

Was ist die häufigste erste Nahrung für Babys?

Unabhängig davon, in welcher Reihenfolge das Essen serviert wird, gibt es feste Nahrung. Als erste Nahrung können eisenhaltiges Getreide, Geflügel, Bohnen und Peking-Ente sehr vorteilhaft sein, insbesondere für Babys, die bisher hauptsächlich gestillt wurden. Jedes Mal, wenn ein neues Einzelnahrungsmittel eingeführt wird, muss es nur einmalig eingeführt werden.

Welche Nährstoffe sind wichtig für Wachstum und Entwicklung?

Mineralstoffe, Kohlenhydrate, Vitamine, Hefe, Proteine, Fette und Wasser bilden die wesentlichen Nährstoffe einer amerikanischen Ernährung.

Bedeutung von Ernährung und Fütterung von Säuglingen

Bedeutung von Ernährung und Fütterung von Säuglingen

Säuglinge sind sehr empfindlich und müssen von dem Moment an, in dem sie ihre Reise im Mutterleib beginnen, gut versorgt werden. Die Ernährung der Mutter, ihre Hobbys, ihre Aktivitäten und ihre Denkweise beeinflussen das Kind, und je nach diesen Faktoren variiert die Gesundheit des Kindes, wenn es auf die Welt kommt. Manche Kinder sind gesünder als andere, aber das bedeutet nicht, dass die Ernährung des Kindes vernachlässigt werden muss, da es bereits gesund ist.

Entwicklung und Wachstum

Manche Kinder entwickeln sich nicht im gleichen Tempo wie andere; es gibt Kinder, die besondere Bedürfnisse haben und sich in ihrer Entwicklung Zeit lassen. Das Wachstum eines Säuglings ist wirklich erstaunlich. Diese Phase ist für sie besonders heikel, da sie in dieser Phase die beste Pflege und die meisten Nährstoffe benötigen und diese Phase dazu beiträgt, ihre körperlichen Fähigkeiten für die Zukunft zu formen. Wenn ein Kind genügend Nährstoffe erhält, wird es ein starkes Immunsystem entwickeln. Andererseits wird ein Kind, das nicht ausreichend ernährt wird, höchstwahrscheinlich an Problemen wie Unterernährung und einem schwachen Immunsystem leiden, was zu tödlichen Krankheiten führen kann, die seine körperliche und geistige Entwicklung beeinträchtigen.

Wenn ein Säugling geboren wird, nimmt er wahrscheinlich innerhalb von 4-5 Monaten doppelt so viel Gewicht zu wie bei der Geburt. Nehmen wir an, das Baby wog bei der Geburt 6 Pfund. Das heißt, wenn das Baby etwa 5 Monate alt ist, sollte sein Gewicht zwischen 12 und 13 Pfund liegen. Das Gleiche gilt für die Größe des Kindes. Wenn das Kind genügend Nahrungsergänzungsmittel erhalten hat, wird sich das in seinem Wachstum und seiner Entwicklung widerspiegeln. Diese Zahl verdreifacht sich, wenn das Kind 1 Jahr alt wird.

Nährstoffbedarf von Säuglingen

Säuglinge haben bei ihrer Geburt nicht viele Nahrungsquellen; sie sind von der Muttermilch abhängig, die sie mit den notwendigen Nahrungsergänzungsmitteln versorgt, um ihren Bedarf zu decken. Der Bedarf eines Säuglings unterscheidet sich von dem eines Erwachsenen, und während das Baby wächst, ändert sich auch der Bedarf an Nährstoffen und Nahrung. In den ersten Monaten wird das Baby mit Muttermilch ernährt, aber nach ein paar Monaten kann es Babynahrung bekommen, die eine spezielle Formel ist. Eine unzureichende Nährstoffzufuhr kann für das Kind viele Probleme mit sich bringen, wenn es älter wird, nicht nur in gesundheitlicher Hinsicht, sondern auch in Bezug auf die Entwicklung.

Der Knochenbau des Kindes wird nicht so stark sein wie bei einem Kind, das seinen Nährstoffbedarf gedeckt hat. Die Knochen sind empfindlich, und da die Knochen noch nicht vollständig ausgebildet sind, steigt mit dem Wachstum des Kindes auch das Risiko, an Arthritis zu erkranken.

Stillen durch die Mutter

Es gibt viele Gründe, warum das Stillen durch die Mutter sehr vorteilhaft für das Baby ist:

Versorgung des Neugeborenen mit Nährstoffen

Bietet ausreichend Nährstoffe und hilft bei der Entwicklung des Immunsystems

schont das Verdauungssystem des Babys und die Nieren

Muttermilch schützt das Baby vor lebensbedrohlichen Krankheiten

Die Mutter kann das Kind sofort füttern, wenn es hungrig ist

Durch diesen körperlichen Kontakt entwickeln sich das emotionale Wachstum und die Bindung zwischen Mutter und Kind.

Ein Psychologe stellt die 4 Erziehungsstile vor – und den Typ, der laut Forschern am erfolgreichsten ist

Ein Psychologe stellt die 4 Erziehungsstile vor – und den Typ, der laut Forschern am erfolgreichsten ist

Da es für Kinder keine Gebrauchsanweisung gibt, wissen Eltern oft nicht, wie sie geistig starke, vielseitige und erfolgreiche Kinder erziehen sollen. Einige Eltern sind streng, während andere nachsichtig sind. Einige sind wachsam, während andere distanziert sind.

Wenn Sie sich schon einmal die Frage gestellt haben: “Was für ein Elternteil möchte ich sein?”, hilft es, die Grundlagen der verschiedenen Erziehungsstile zu verstehen.

Die 4 Erziehungsstile:-

Die vier wichtigsten Erziehungsstile – freizügig, autoritativ, vernachlässigend und autoritär -, die heute in der Kinderpsychologie verwendet werden, beruhen auf den Arbeiten der Entwicklungspsychologin Diana Baumrind und der Stanford-Forscher Eleanor Maccoby